Juli 2018

Der Hohe List ist ein ehemaliges Forstdienstgebäude, erbaut 1832, liegt abseits von Straßen und ist nur über Forstwege zu Fuß zu erreichen.

„Nur wo Du zu fuss warst, bist du auch wirklich gewesen“

(Johann Wolfgang von Goethe)

Unser Hohe List liegt mitten im grenzüberschreitenden Biosphärenreservat und Naturpark Pfälzerwald/Nord Vogesen.

Der Hohe List wird ehrenamtlich von den Mitgliedern des Pfälzerwald – Verein Hohe List bewirtschaftet und unterhalten.

Das Befahren von Forst- und Waldwegen mit Kraftfahrzeugen ist gesetzlich verboten und hat erhebliche Geldbußen zur Folge.

Breitengrad: 49.1161863
Längengrad: 7.61640071

Geht hier:   GoogleMaps

Öffnungszeiten zu Weihnachten und Neujahr 2018 – 2019:

Damit ihre eure Wanderung auf den Hohe List besser planen könnt.

Weihnachten, ab dem 24. – 26. Dez. geschlossen.

Zwischen den Tagen vom 27. – 31. Dez. 2018 haben wir täglich, 11:00 – 18:00 Uhr, geöffnet.

Neujahr, 01. Januar 2019, ist der Hohe List geschlossen !

Ebenso am Wochenende 26. + 27. Januar 2019.

Öffnungszeiten:

Samstag:  11:00 bis 18:00 Uhr

Sonn- und Feiertage:  10:00 bis 18:00 Uhr

Nach Pfingsten bis Oktober auch Mittwoch 11:00 bis 18:00 Uhr

An Allerheiligen, Weihnachten und Neujahr immer geschlossen.

 Ab dem 23. Dezember bis 02. Januar sind KEINE Übernachtungen möglich !

Telefon: 06335/ 58 96 nur wenn der Hohe List geöffnet ist.

E-Mail: info(ät)hohelist.de

Feste auf dem Hohe List

Informationen zu den Übernachtungen und der Belegungsplan

Wanderplan 2019

Der Hohe List auf Facebook

Informationen und Links um den Hohe List und dem Wasgau.

Die Geschichte vom Forsthaus Hohe List

 

Hier ein „kurzer“ Ablauf, ab 2016,  zu unserem PWV Hohe List:

Am 8. Juni 1832 beauftragte das Finanzministerium des Königreiches Bayern das Forstamt Dahn mit der Errichtung eines Forstdienstgebäudes auf dem Hohen List. Im November 1833 bezog, nach einigen Querelen zwischen Forstamt und Baubehörde, der Stationsgehilfe, Nikolaus Bion, das Dienstgebäude. Die nächsten 139 Jahre folgte das Gebäude, mit Unterbrechung, dieser Bestimmung. Im Jahre 1972 verließ der Revierförster, Otto Kandel als letzter Bewohner, das Forsthaus.

Im gleichen Jahr bot die Forstbehörde das Anwesen, welches auch schon vorher beliebtes Wanderziel war, dem Pfälzerwald-Verein zur Vermietung an. Nach einem Umbau zum Gasthaus bewirtete von da an der PWV Ludwigswinkel an den Wochenenden die hungrigen und durstigen Wanderer aus nah und fern. Nach gut 40 Jahren ereilte die Ortsgruppe allerdings das Schicksal, das sie mit vielen anderen PWV Ortsgruppen teilt. Die Überalterung und der mangelnde Nachwuchs machten eine Aufrechterhaltung des Gaststättenbetriebes unmöglich.

Die Schließung und somit wohl auch der Verfall des schönen Gebäudeensembles drohten.

Eine Handvoll Freunde und langjährige „Hohe Lieschd-Besucher“ beschlossen dies zu verhindern.

Dazu musste, als Auflage des Forstamtes, eine neue PWV-Ortsgruppe gegründet werden. Bereits zur Gründungsversammlung am 29. Januar 2016 konnten bereits knapp 50 Leute für diese Sache gewonnen und eine beachtliche Hüttendienst-Mannschaft aufgestellt werden. Seither ist die Mitgliederzahl des PWV  Hohe List auf 300 angestiegen.

Hauptziele des Vereins sind der Hüttenbetrieb und die Erhaltung des denkmalgeschützten Gebäudes von dem Hohe List.

Es wäre wünschenswert, wenn dieses Beispiel auch bei anderen Vereinen Schule macht und so zur Rettung, der in Deutschland einzigartigen Pfälzer Hüttenkultur, beitragen würde.

Der Hohe List bietet für Wanderer, Familien oder Gruppen Übernachtungsmöglichkeiten an.

 

 

Ein Rückblick auf das erste Jahr PWV Hohe List vom 1. Vorsitzenden Stefan Mika, Dezember 2016.

Liebe Freunde vom Hohe List,

unser erstes Jahr als neuer Verein neigt sich dem Ende zu.
Am 19. Januar 2016 trafen sich 48 enthusiastische Freunde um einer Schließung des Wanderheims Hohe List entgegenzuwirken.
Dazu musste ein neuer Verein gegründet werden.
Dies ist dann auch sogleich geschehen. Seither ist unsere Mitgliederzahl auf stattliche 206 angewachsen. Tendenz immer noch steigend. Gerade in Zeiten, in denen die Pfälzer Wald-Hütten immer mehr mit Personalnot und Überalterung zu kämpfen haben, ist das keine Selbstverständlichkeit.
Wir sind auch sehr froh, dass sich viele unserer Mitglieder bereit erklärt haben, uns aktiv beim Hüttendienst zu unterstützen.
Dennoch sind wir auch weiterhin auf der Suche nach Leuten, die sich vorstellen können, an 3-4 Wochenenden im Jahr den Hüttenwirt zu spielen. Es können nie genug sein!
So bleibt dann auch die zeitliche Belastung für den Einzelnen sehr überschaubar.
Unsere bisherigen Hüttendienstler haben viel Spaß bei der Sache.
Dies zumindest, ließen alle bei unserem Helferfest so verlauten.

Wenn ihr also eine Clique seid, oder auch Einzelperson, die sich so etwas auch vorstellen kann, dann dürft ihr uns gerne unter der E-Mail Adresse ( info@hohelist.de ) kontaktieren oder ihr schreibt uns  über Facebook. Am besten aber, kommt ihr einfach mal bei uns vorbei und macht euch ein eigenes Bild.
Wir werden euch dann gerne über Ablauf, Aufwandsentschädigung usw. informieren.

Wir sind eine, auch vom Altersdurchschnitt, relativ junge Truppe, die sich primär zum Ziel gesetzt hat, unsere Wanderhütte als Anlaufstelle für Wanderer aus Nah und Fern noch möglichst lange zu erhalten. Natürlich soll dabei auch der eigene Spaß nicht zu kurz kommen.
Es wäre schön, wenn unser Beispiel auch in anderen Ortsgruppen Schule macht und wir so einen Teil dazu beitragen, die einzigartige Pfälzer Hüttenkultur zu erhalten.

Bleibt mir zu Schluss nur noch, auch an die Menschen außerhalb unseres Einzugsbereiches, zu appellieren, sich, am besten mit Freunden, mal wieder auf den Weg zu einer der vielen Pfälzer Wald-Hütten zu machen, um 1, 2, oder 7 Riesling- oder Weißherbstschorle (mein bevorzugtes Getränk) zu trinken, einen schiefen Sack zu essen, sich auszutauschen und vieleicht nette Leute kennen zu lernen.
Nirgendwo werden mehr Kontakte geknüpft als auf einer Hütte oder einem Weinfest. Und wo kann man besser den Alltagsstress und die Horrornachrichten vergessen oder verarbeiten, als auf einer gemütlichen Hütte inmitten unseres schönen Pfälzer Waldes?
Vielleicht entsteht ja dadurch bei dem ein oder anderen die Lust sich bei dem örtlichen Verein zu engagieren. Damit ist insbesondere auch die jüngere Generation gemeint.
Zumindest in unserem Verein ist die Tendenz erkennbar dass sich immer mehr Junge Menschen für unsere Sache begeistern lassen. Auch aus den Hüttenklampfen ertönen zunehmend Klänge von Led Zeppelin bis Philipp Poisel.

In diesem Sinne wünsche ich euch, auch im Namen unserer Vorstandschaft, ein besinnliches und stressfreies Weihnachtsfest und nur das Allerbeste für das neue Jahr.

Auf Wiedersehen auf dem Hohe List
Stefan Mika (1. Vorsitzender des PWV-Hohe List)

 

Winter 1936

Winter 1938

 

Februar 1972

Hohe List im Jahr 1920

Forsthaus Hohe List anno 1928